Freiheit, die ich meine

Unter Freiheit verstanden die Menschen bis vor nicht allzu langer Zeit die Freiheit vor staatlicher Bevormundung, Einschränkung oder Repression. Das völlige Fehlen persönlicher Rechte, das Fehlen elementarer Menschenrechte und Würde waren die sicht- und spürbaren Auswirkungen von Unfreiheit und Unterdrückung.
Freiheit ist etwas das genutzt wird wie die Luft zum Atmen und so wird sie auch beachtet. Erst die Beeinträchtigung der Qualität, dann in Konsequenz das völlige Fehlen, würde die existenzielle Bedeutung elementarster Bedürfnisse auch dem einfältigsten Geist aufzeigen.
Freiheit ist die Atemluft eines aktiven Geistes, die Grundlage der Individualität, der Moral. Freiheit lässt den Menschen zum Menschen werden, sie gibt ihm seine Würde.
In einem demokratisch legitimierten Rechtsstaat sind Menschenrechte ein elementarer Bestandteil, ein Rechtsanspruch, etwas Substanzielles, Selbstverständliches. So selbstverständlich, dass diesen Rechten kaum noch Beachtung zuteilwird, sie sind ja da, gar unveräußerlich sollen sie sein.
Nun hat die Freiheit aber ein existenzielles Problem, sie ist aus sich heraus nicht wehrhaft, sie ist durch ihr Spezifikum angreifbar. Ein prägnanter Mangel, der nur durch den aktiven Schutz, durch ein uneingeschränktes Bekenntnis zu ihren Prinzipien, zu kompensieren ist.
Freiheit muss jedem denkenden, seiner Würde bewussten Lebewesen, ein erstrebenswertes oder ein primär zu erhaltendes Gut sein.
Aktive Gegner finden sich zuhauf ein. Die zwielichtigen Eiferer aus Politik und Verwaltung, die vorgaukeln, Sicherheit durch restriktive Überwachung und Kontrolle, durch die Einschränkung von Grundrechten, von Freiheiten, schützen zu wollen oder gar zu können. Gewissenlose Populisten, Brandstifter aus der Grauzone politischer Ideologien, die ihrer einfältigen Anhängerschaft, die freie Presse, die freie Berichterstattung als Lügenpresse, als Volksfeinde darstellen. Dümmer als solche Parolen sind nur noch die Hohlköpfe, welche diesen perfiden Schwachsinn stumpfsinnig grölend auf den Straßen in die Öffentlichkeit tragen. Dann wären noch die Politiker und ihre Handlanger, die politische Beamtenschaft, die Urteile der dritten Gewalt, des unabhängigen Rechtssystems einer rechtsstaatlichen Demokratie, infrage stellen, sie sogar ignorieren. Ignoriert von Personen, die allesamt einmal einen Treueeid auf diese Verfassung schworen. Kreaturen, die so jeden Anstand und Charakter vermissen lassen. Leider keine Ausnahme in der politischen Historie. Hitlers Beamte und Verwaltungsfachleute fanden sich ohne große zeitliche Verzögerung in der Bonner Republik wundersam integriert wieder. Warum sollte ein Paradigmenwechsel mit umgekehrten Vorzeichen moralische Probleme bereiten?
Ließe man all diese Totengräber gewähren, wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis es nichts mehr zu schützen gäbe. Keine Demokratie, kein Rechtsstaat und analog keine Freiheit.
Es ist aber leider zu befürchten, dass dies einen Großteil der Bürger recht wenig interessiert, solange ihr behagliches Leben keine Beeinträchtigung erfährt. Ideelle Freiheit ist ein abstrakter Wert, das monatliche Gehalt, ein möglichst luxuriöses Dach über dem Kopf und ein Übermaß an Nahrungs- und Genussmittel stellt schon einen handfesteren Wert dar. Scheiß auf die Freiheit!

Klaus Schneider August 2018

 

 

Stellenwert der freien Presse


Freie Presse ist ein wesentlicher Garant einer Demokratie. Sie sorgt unter dem Grundrecht der Meinungsfreiheit für die Vielfalt von Meinungen, Ansichten, ohne die der Indoktrination einer Staatsführung, Tür und Tor offen stünde. Der Weg in ein Präsidialsystem oder eine Diktatur wäre ohne eine umfassende Information über die Machenschaften solcher Bestrebungen, kein steiniger für die politischen Strippenzieher.

Die freie Presse darf sich auch irren, oder ihre Sicht der Dinge zuungunsten einer „objektiven“ Berichterstattung in ein gefälligeres Licht rücken, solange eine Meinungs-vielfalt dies aufwiegt und gegebenenfalls neutralisiert. Ein Journalist, ein Schreiber wird immer aus seiner Perspektive die Dinge erfassen, sie in Relation zu bereits kategorisierten Hypothesen aus seinem Erfahrungspool stellen und daraus seine Erkenntnis formulieren. Diese kann nicht objektiv sein, sie ist subjektiv, vom Subjekt, dem Schreiber kreiert und nicht von dem Objekt, über das er schreibt.

Das ist genau derselbe Vorgang, den jeder täglich, ob bewusst oder meist unbewusst, zelebriert. Ein Mensch bewertet Situationen, Menschen, Meinungen nach seinem Verstand, mehr hat er nicht zur Verfügung. Er bewertet die Dinge nicht, wie sie sind, oder was sie zu sein scheinen, sie sind so, wie sie der Betrachter nach seinem persönlichen Gusto erfasst. Die Menschen besitzen kein normiertes Erkenntnis-vermögen, aber sie sind in der Lage, einige jedenfalls, die Bewertungskriterien mit jedem neuen Eindruck, jeder konträren Meinung zu aktualisieren, zu revidieren oder sich bestätigt zu sehen.

Die andere Klientel, die solchem Gedankengut fassungslos gegenübersteht, setzt lediglich ihre kümmerlichen Reste von Intellekt ein, um in stupider Einfalt auf die Straße zu gehen und monoton das Wort Lügenpresse, Lügenpresse … zum Besten zu geben. Ein Wort, so inhaltsleer wie die Geister der intellektreduzierten Brüllaffen, die fasziniert von der armseligen Monotonie ihres „Protestgebrülls“, jeder Diskussion mit Vertretern dieser „Lügenpresse“ eine Absage erteilen. Da könnte man Reste eines marginal vorhandenen Verstandes vermuten, oder ist es nur instinktiver Argwohn bei einer verbalen Auseinandersetzung sich bis auf die volksdümmlichen Knochen zu blamieren?