Demokratie bedeutet auch Selbstverantwortung

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, die Einkommensschere geht auseinander. – Die Armen werden immer ärmer, die Reichen immer reicher. Weiter ist nicht zu bestreiten, dass dieses Missverhältnis sich zugunsten der Eigentümer des Produktionsfaktors Kapital, einer kleinen privilegierten Schicht, rasend schnell verschiebt. Die große Mehrheit der Menschen – die lediglich ihre Arbeitskraft als Humankapital, eine anfällige weiche Währung, einbringen kann – wird nach den Gesetzen des Turbokapitalismus inflationär entwertet.

Wie kann sich so ein rigider Turbokapitalismus in einer sogenannten sozialen Marktwirtschaft etablieren? Die politischen Vorgaben müssen dies zulassen und fördern. Diese Vorgaben werden von den politischen Mandatsträgern geschaffen, die von den Bürgern, dem Humankapital, also überwiegend den Verlierern der wirtschaftlichen Fehlentwicklung, gewählt werden. Die Inhaber des Produktionsfaktors Kapital, die Investoren, Konzerne, verfügen in einer Demokratie über keine politische Macht, außer sie wird ihnen von den Parteien und den politischen Mandatsträgern zugestanden.
Warum werden diese Politiker, diese Parteien immer wieder gewählt:

Warum werden diese Politiker, diese Parteien immer wieder gewählt:

  • die überwiegend lediglich die Interessen der Wirtschaft vertreten
  • die für Altersarmut keine Lösung finden wollen
  • die sinkende Reallöhne – auch wenn es die arbeitenden Menschen nicht wahrhaben will, ihr Realeinkommen befindet sich auf rasanter Talfahrt- als Gesetz der freien Marktwirtschaft hin nehmen, ebenso die Lage zunehmend verarmender Bevölkerungsschichten
  • die für den Abbau sozialer Leistungen bei gleichzeitig gesteigerten Steuereinnahmen stehen
  • die für die marode Infrastruktur des Landes zugunsten einer schwarzen Null stehen. (Staatshaushalt ohne Schulden) Die Schulden sollen dann nachfolgende Generationen aufnehmen, die die marode Infrastruktur instand setzen müssen.

Warum finden diese Parteien, diese Lakaien der Wirtschaft, immer wieder im Volk Mehrheiten. Mehrheiten bei Bevölkerungsschichten, denen sie sichtlich schaden oder deren elementare Bedürfnisse sie offensichtlich nicht interessieren?

Klaus Schneider September 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.