Der Mythos von Tatsachen und Fakten

 

Die Begriffe, Fakten, Tatsachen, umgibt ein Mythos eines tatsächlich bestehenden, unbezweifelbaren Umstandes. Der Begriff impliziert das Verlässliche per se. Wenn Tatsachen nur immer diesem hohen Anspruch entsprechen würden, wie einfach wären die Dinge des Lebens zu beurteilen.
In der Rechtswissenschaft sind Tatsachen ein unbestimmter Rechtsbegriff, der in Gesetzestexten zwar vorkommt, aber dort nicht klar festgelegt ist. Als Tatsachen werden sinnlich wahrnehmbare Sachverhalte aus Gegenwart oder Vergangenheit bezeichnet, konkrete Zustände oder Vorgänge, die dem Beweis zugänglich sind.
Der Begriff der Tatsache umfasst hier innere und äußere Tatsachen. Während äußere Tatsachen in der Regel beweisbar sind,  wie Alter, Einkünfte, Echtheit oder Beschaffenheit von Dingen, sind die inneren Tatsachen, die, welche die Palette von möglichen psychischen Zuständen abdecken soll, schon äußerst schwierig zu verifizieren. Diese Tatsachen von einer bloßen Meinungsäußerung oder einem reinem Werturteil zu trennen, das als subjektive Wertungen den Gegenbegriff zum Tatsachenbegriff darstellt, ist äußerst problematisch.
In der Philosophie sind Tatsachen, Einstellungen zu Vorstellungsasoziationen oder Urteile, die sich darin unterschieden, ob die Gründe, aus denen sie für wahr gehalten werden, objektiv-allgemein und plausibel sind. Desweiteren, ob diese Erkenntnisse in einem logischen Sachzusammenhang liegen und alle vernünftigen Wesen, gleicher Einsichtsfähigkeit,überzeugen.
Der wissenschaftstheoretische Positivismus setzt voraus: Soll eine Annahme zu einer Tatsache werden, muss sie durch Beobachtung verifiziert oder zumindest bestätigt werden. Seit der Hinwendung der Philosophie zur Sprache und ihrer sprachlichen Phänomene, steht auch die Annahme im Raum, dass die verwendete Sprache Vorentscheidungen darüber trifft, was als Tatsache in Frage kommt und was nicht.
Eine Menge Ungereimtheiten, die den Begriffen – Tatsachen Faktum Fakt -, den Nimbus, einer über den Dingen stehenden Wahrheit, entzieht. Was einer propagierten Tatsache entspricht, ist in der gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Kommunikation, überwiegend eine bloße Meinungsäußerung oder ein subjektives Werturteil, dem Gegensatz zu einem verifizierbaren Fakt.
Klaus Schneider Juni 2019

 

Stur wie ein Maulesel?

 

Das, was unserer Überzeugung entspricht, halten für wahr, ein, in der Funktionsweise des Gehirns, festgelegter Prozess. Erst einmal ein praktischer Vorgang, ohne den der Mensch kaum in der Lage wäre, sich zu orientieren und Entscheidungen zu treffen
Überzeugungen sind Ergebnisse der Erkenntnis aus den Wahrnehmungen der Außenwelt. Wahrnehmung und Erkenntnis sind wiederum abhängig von der sprachlichen und sozialen Struktur, der ein Mensch angehört. Er nimmt nur das wahr, was er erkennen kann, und verarbeitet dieses erfasste Bruchstück, einer viel umfangreicheren Sachlage, zu Erkenntnissen, die seiner Überzeugung zugrunde liegen. Mehr kann er nicht, das ist in der Funktionsweise des Gehirns so festgelegt.

Aus einer Überzeugung bilden sich Werte. Werte sind die primär orientierenden Konventionen, einer jeden menschlichen Daseinsweise. Werte schützen sich aufgrund dieser Relevanz selbst, in dem sie eine robuste Resistenz gegenüber allem, was sie infrage stellen, aufweisen. Sie schützen sich auch gegen alternative Fakten, die sie gefährden können, und seien sie noch so schlüssig und einsehbar. Diese Priorität der Werte lassen nur einen engen, eingeschränkten Spielraum zu, in dem ein gewisser ideeller Leichtsinn Raum finden kann. Zu wenig Platz um relevante, bewährte Auffassungen, infrage zu stellen. In der Regel reicht dieser geistige Freiraum gerade dazu aus, die Bier- oder Schnapssorte und bei entsprechend misslichem Befinden den Ehepartner zu wechseln, beides, in der Regel, nicht existenziell wichtig.

Klaus Schneider Juni 2019

Wert der Vernunft.

 

Die menschliche Gemeinschaft zeigte einen eklatanten Makel auf, sie verführt die Menschen zu einer kritikreduzierten bis kritiklosen Opportunität, die im schlimmsten Fall in einem dümmlichen Stumpfsinn wider eigenen geistigen Interessen endet. Widersprüchlich dazu steht der kompromisslose Narzissmus, wenn Leib und Leben, dem persönlichen Wohlbefinden, seiner körperlichen Unversehrtheit oder in größerem Maß, einer möglichst langen Verweildauer der irdischen Existenz Gefahr droht. Die Menschen wissen letzten Endes weder was sie wollen, noch was sie tun. Vernunft, per definitionem, besitzt keinen allgemeingültigen, moralischen Stellenwert. Vernunft definiert sich im pragmatischen Handeln und ist durch keinen implizierten Anstand oder Moral gekennzeichnet. Sie realisiert sich aus den Eigeninteressen des Individuums.

Klaus Schneider Februar 2019

Neues Jahr, neues Glück?

 

Trügerische Hoffnung, Illusionen auf das große Glück, Veränderung, der Beginn von etwas Besserem als das Gewesene, als das Aktuelle, das Hier und Jetzt.

Doch warum sollte ein von Menschengedanken festgelegtes Zeitmaß etwas ändern? Warum um Himmelswillen sollte ein Datum, willkürlich auf einem in die Zukunft gerichteten Zeitpfeil, an Milliarden von Menschenschicksalen etwas ändern? Der Lauf der physikalischen Zeit nimmt keine Rücksicht auf das Befinden von Menschen. Warum auch.

Das Verlangen nach Veränderungen, nach dem Bessern im Leben, sind an jedem Zeitpunkt eines Lebenslaufes besser platziert als gerade zu einem fixierten Zeitpunkt, einem Jahreswechsel. Die dummen Illusionen auf ein Glück im neuen Jahr, hindern den Menschen, das zu tun, was für all das notwendig wäre: Mit seinem Willen, seiner ganzen Kraft das herbeiführen, was er sich vorstellt, was seine innersten Wünsche fordern. Diese Wünsche sind keine Wünsche an das Universum oder ein imaginäres Glück, es sind Forderungen die Menschen an sich selbst stellen müssen. Nur so wird sich eine Illusion, ein Wunsch in der Realität der Zeit verwirklichen.

Klaus Schneider Dezember 2018

 

Das schlechte – gute Gewissen und die Hoffnung

Albert Schweitzer,(1875 – 1965, deutsch-französischer Arzt, Theologe, Musiker und Kulturphilosoph, Friedensnobelpreisträger), benennt ein „gutes Gewissen“ als die eine Erfindung des Teufels. Er hat recht. Wer einmal das Leid, die Not und Ungerechtigkeit dieser Welt mit all seinen Sinnen wahrnahm, eins wurde mit der Traurigkeit von Millionen leidender Menschen, wird nie sich eines „guten Gewissens als sanftes Ruhekissen“ erfreuen. Dieser Mensch kann nie mehr so unbefangen glücklich werden, wie es ihm ein innewohnendes Verlangen suggerieren möchte. Hilflos steht dieser Mensch, mit seinem „schlechten Gewissen“, einer übermächtigen, bornierten Realität gegenüber, die keine Hoffnung aufkommen lässt, allen Menschen einen Platz an der Sonne einzuräumen. Das Leid, die Not und Ungerechtigkeit dieser Welt, scheinen für alle Zeit den Menschen als ein stereotypes Schicksal diktiert zu sein. Ein Pestgeschwür der Menschheit, von Menschen gemacht und mit deren Egoismus und Herzlosigkeit genährt. Die Macht dessen, der sich schämt für diese Entgleisungen wider den elementaren Naturgesetzen und der Menschlichkeit, ist sein moralisches Potenzial, das mit der Anerkennung seiner Mitschuld, seines schlechten Gewissens, der Hoffnungslosigkeit Widerstand entgegensetzt. Und wenn es nur ein einziger Mensch wäre, der sich auch nur in Gedanken einem innigen Mitleidens öffnet, würde die Hoffnung in ihrer umfassendsten, mächtigsten Form nie enden.

Klaus Schneider Dezember 2018