Die Zeit verlogener Gefühle

 

Wie jedes Jahr spendet die morbide Konsumgesellschaft zur Weihnachtszeit Geld für arme, leidende Menschen. Leidlich bis großzügig bemessene Menge Geldes für die Jammergestalten Asiens und Afrikas, für die Überlebenden verheerender Naturgewalten in aller Welt. Auch der eigene Kulturkreis erfreut sich sentimentaler Mildtätigkeit. Die auf dürftige, staatliche Fürsorge angewiesenen Verlierer eines, außer Kontrolle geratenen Wirtschaftswachstums, den an körperlichen und seelischen Gebrechen leidenden Menschen, eben der ganze trübe Bodensatz einer Gesellschaft, werden mit ein paar Euro bedacht.

Ein Akt, dessen Grundgedanke bis ins Mittelalter zurückreicht. Damals begann die katholische Kirche Ablassbriefe zu verkaufen, welche gegen eine beträchtliche Summe Geldes, einen Sündererlass, ein reines Gewissen versprachen. Ein reines Gewissen gegen Geld, wie praktisch, wenigstens für die, welche solches besitzen. Es gehört schon eine beachtliche Portion naive Dreistigkeit, respektive Frechheit dazu, um solchen Unsinn zu glauben bzw. ihn anzubieten.

Damals wie heute, nichts hat sich geändert. Wie auch, es sind die gleichen Kleingeister, ein paar Hundert Jahre ändern in den menschlichen Gehirnen keine Denkstrukturen. Doch etwas änderte sich, eine Kleinigkeit, sie benötigen heutzutage für ihre Ablasszahlung eine Spendenquittung für die nächste Steuererklärung. Dann, ein Jahr später, zur gleichen Zeit, beglücken sie diejenigen Kreaturen, die ein weiteres Jahr überlebten, wieder mit einer noblen Geste, mit ein paar, zu verschmerzenden Euro. Man ist ja ein so guter, edler Mensch und der Seelenfrieden hat wieder ein Jahr seine Ruh. Amen. Die hässliche, egoistische Fratze, raffgieriger Wohlstandsbürger glättet sich, der Blick in den Spiegel der Seele wird erträglich, für ein weiteres Jahr.

Würden diese Wohltäter der Menschheit die restlichen elf Monate des Jahres von ihrer pathologischen Selbstbezogenheit etwas abrücken und den Menschen, die periodisch eine kurze Zeit in den Fokus ihrer Beachtung rücken, ganzjährig etwas Empathie, Beachtung, zukommen lassen, wäre das ein Quantensprung in menschlicher Wertigkeit. Spendenaktionen, so gut sie den Empfängern auch tun, beheben keine strukturell humanitären Probleme, sie machen lediglich abhängig. Abhängig von den miserablen Charakteren derjenigen, die sie das Jahr über mit einer Hand als Störung ihres Befindens von sich fernhalten und mit der anderen Hand zu dem Zeitpunkt etwas füttern, der ihnen in den Kram passt, um dann ideell davon zu profitieren, ganz nach dem bewährten Nützlichkeitsprinzip.

Klaus Schneider Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.