Freiheit – Willkür und Corona

 

Es scheint in paradoxer Weise, gerade in dieser existenziellen Krise, dass ansonsten gefügige Bürgerseelen sich ihrer Freiheitsrechte zu erinnern und diese lautstark einfordern. Im Prinzip ein lobenswertes Begehren, ein Anliegen, das im Bann einer devoten Wachstumsgläubigkeit die letzten fünfzig – sechzig Jahre selten einen Ausdruck in Form einer dezidiert, kategorischen Forderung fand.

Warum gerade jetzt, wo die materielle und gesellschaftliche Teilhabe an den Freuden des Daseins, die Basis des Glaubens an ein immerwährendes Leben in Saus und Braus, das per Pedum mobile eines sich selbst erhaltenden Wachstums, kurz davor steht seine wundersamen Eigenschaften zu verlieren? Öffnet sich diesen Geistern, mit der Angst im Nacken alles das zu verlieren was ihnen ihr Leben lebenswert erscheinen lässt, nun der Blick für die schale Einfältigkeit ihres jahrzehntelangen Kniefalls vor jeder „systemrelevanten Einschränkung ihrer Rechte, oder sind sie einfach zu dumm diese, globale, existenzbedrohende Krisensituation in ihrem gesamten Ausmaß zu erfassen um die temporären Einschnitte in ihre trügerische, vermeintliche Freiheit zu akzeptieren, existenz- und Überlebens-sichernde Einschränkungen unter Begrenzung von lediglich sekundären Freiheitsrechten zu tolerieren?

Von was für einer Freiheit ist überhaupt die Rede, fordern diese Menschen ein? Sicher nicht von den Idealen die den Begriff Freiheit dem Wesen nach begründen und definieren. Freiheit ist das primäre Prinzip mit dem der Mensch, als ein sich selbst bewusstes Subjekt denken und handeln kann. Freiheit ist autonom, sie ist ein Anspruch an sich selbst, dass das, was man tut, nicht dadurch bestimmt ist, dass dies einem von einem anderen oder von irgendetwas anderem, vorgegeben ist, sondern seinen letzten Grund in einem selbst hat. Eine Handlung, die deswegen geschieht, weil diese Handlung gut und richtig ist. Das heißt, dass es nichts mit Freiheit zu tun hat, ob die Wahlmöglichkeit zwischen einer Maske zu tragen oder nicht besteht, ob diese Entscheidung auf freier Willensentscheidung beruht oder nicht. Sondern es geht vielmehr um Freiheit als die Fähigkeit, sich, sein Handeln, durch einen unbedingten Grund der Vernunft zu bestimmen. Dieser unbedingte Grund ist der Schlüssel zu der Freiheit, sich nach gebotener Vernunft frei zu entscheiden. Es existiert kein bedingter Grund, der eine Willensentscheidung beeinflusst, weder Angst noch die Sorge um Befindlichkeiten bedingen eine Ansicht der Dinge, sondern allein die Vernunft, bedingt ein allgemein verbindliches, richtiges Handeln. Die Vernunft, die nach dem kategorischen Imperativ von Kant ausgerichtet ist: „Handle so, als ob die Maxime deiner Handlung zum allgemeinen Naturgesetz werden sollte“. Es ist bei den aktuellen Rufen nach Freiheit ein Freiheitsbegriff im Spiel der die Willkürfreiheit als Freiheit, bei der jeder das tun kann, was er tun möchte, postuliert. Eine Freiheit ohne Vernunft ist keine Freiheit, sie ist Willkür wider jeder praktischen Vernunft, ein Irrweg der in Chaos und Selbstzerstörung und letzten Endes zur Unfreiheit führt.

Klaus Schneider Oktober 2020

Europäische Union- Ein Ding* ohne Alternative

*Ding ist etwas, was in einer bestimmten Form, Erscheinung, auf bestimmte Art und Weise existiert und als solches Gegenstand der Wahrnehmung, Erkenntnis ist.

Die Europäische Union, ein politisch, wirtschaftliches Gebilde, ist ohne plausible Alternative in einer Zeit, in der die Welt immer mehr zusammenrückt, sich subjektiv verkleinert. In einer Welt, in der die machtpolitischen Intentionen der Gegenwart und die Ausrichtung zukünftiger Machtstrukturen von den etablierten Großmächten vorgegeben und rigoros durchgesetzt werden. Intensionen und deren Perspektiven werden sich immer an den ökonomischen Interessen und ideologischen Vorstellungen der wirtschaftlichen und militärischen Schwergewichte dieser Erde ausrichten. Wer über wirtschaftliche- und militärische Macht verfügt, wird diese letztendlich einsetzen, um den Lauf der Dinge nach seinen Vorstellungen zu steuern.

In diesem erlauchten Zirkel der Mächtigen wird Europa, wenn überhaupt, nur als politische und wirtschaftliche Einheit wahrgenommen und gehört. Das ist die Realität, ob sie nun den nationalistischen Tendenzen weiter Teile der Europäer passt oder nicht. Sie können wählen zwischen der internationalen Bedeutungslosigkeit, die dann in eine zwangsweise Abhängigkeit von einer der Großmächte führt oder der ungeliebten Familie Europa, ihren Wurzeln. Sie können wählen wem sie ihre Seele verkaufen, Trump, Putin oder Xi Jinping. Glauben denn wirklich so viele Europäer, dass das Wohlwollen solch egozentrischer Machtpolitiker zu haben sei, ohne dafür eine hohen Preis zu zahlen, den Preis der Freiheit? Es bräuchte nicht allzuviel Intellekt um diese untauglichen Alternativen zu erkennen. Oder doch?

Die Europäer sollten sich hüten den populistischen Rattenfängern Glauben zu schenken, die von nationaler Identität, Glanz und Gloria faseln, dabei nur die eigene Person in den Olymp der Macht heben wollen, die geopolitische Realität deswegen aus gutem Grund wissentlich verschweigen. Diese Populisten und Demagogen, von gewissenlosem und narzisstischem Wesen, verbreiten gegen alle Vernunft, gegen alles vorhandene Wissen, Lügen und Visionen, die nur als destruktiv und dumm klassifiziert werden können.

Was für ein miserabler Auftritt dieser Selbstdarsteller, dieser Möchtegern Fürsten ihrer Illusion, ihrer Operettenstaaten! Was für eine Offenbarung des intellektuellen Niveaus ihrer Anhänger, die außerstande sind, zwischen Realität und Illusion zu unterscheiden. Wenn sich diese Menschen so nach Identität und Tradition sehnen, es gibt Trachten-, Heimat- und Schützenvereine, Volksfeste mit Blasmusik, Bier, Wein, Schnaps, Ritterturniere, Folkloreabende und was weiß Gott noch alles. Wenn das ihre Welt, ihre Ideologie repräsentiert, dann soll es so sein, es sei den Menschen gegönnt und ohne Häme zu tolerieren.

Weder zu akzeptieren noch auch nur zu tolerieren ist der Versuch die ideelle, illusorische Fixierung der angedachten Gloria vergangene Epochen in die Gegenwart zu transferieren. Das Gestern verliert im Heute seine Bedeutung. Die Vergangenheit ist ein Fakt, sie ist aber vorbei. Gut zur Erinnerung an den Ursprung, die Prägung der Gesellschaft von heute. Das Heute aber repräsentiert das Mögliche, sie ist formbar und erfordert alle Kraft und Beachtung heutiger Generationen. Schon morgen ist sie ein nicht mehr revidierbarer Fakt.

Klaus Schneider Mai 2019

Freiheit, die ich meine

Unter Freiheit verstanden die Menschen bis vor nicht allzu langer Zeit die Freiheit vor staatlicher Bevormundung, Einschränkung oder Repression. Das völlige Fehlen persönlicher Rechte, das Fehlen elementarer Menschenrechte und Würde waren die sicht- und spürbaren Auswirkungen von Unfreiheit und Unterdrückung.
Freiheit ist etwas das genutzt wird wie die Luft zum Atmen und so wird sie auch beachtet. Erst die Beeinträchtigung der Qualität, dann in Konsequenz das völlige Fehlen, würde die existenzielle Bedeutung elementarster Bedürfnisse auch dem einfältigsten Geist aufzeigen.
Freiheit ist die Atemluft eines aktiven Geistes, die Grundlage der Individualität, der Moral. Freiheit lässt den Menschen zum Menschen werden, sie gibt ihm seine Würde.
In einem demokratisch legitimierten Rechtsstaat sind Menschenrechte ein elementarer Bestandteil, ein Rechtsanspruch, etwas Substanzielles, Selbstverständliches. So selbstverständlich, dass diesen Rechten kaum noch Beachtung zuteilwird, sie sind ja da, gar unveräußerlich sollen sie sein.
Nun hat die Freiheit aber ein existenzielles Problem, sie ist aus sich heraus nicht wehrhaft, sie ist durch ihr Spezifikum angreifbar. Ein prägnanter Mangel, der nur durch den aktiven Schutz, durch ein uneingeschränktes Bekenntnis zu ihren Prinzipien, zu kompensieren ist.
Freiheit muss jedem denkenden, seiner Würde bewussten Lebewesen, ein erstrebenswertes oder ein primär zu erhaltendes Gut sein.
Aktive Gegner finden sich zuhauf ein. Die zwielichtigen Eiferer aus Politik und Verwaltung, die vorgaukeln, Sicherheit durch restriktive Überwachung und Kontrolle, durch die Einschränkung von Grundrechten, von Freiheiten, schützen zu wollen oder gar zu können. Gewissenlose Populisten, Brandstifter aus der Grauzone politischer Ideologien, die ihrer einfältigen Anhängerschaft, die freie Presse, die freie Berichterstattung als Lügenpresse, als Volksfeinde darstellen. Dümmer als solche Parolen sind nur noch die Hohlköpfe, welche diesen perfiden Schwachsinn stumpfsinnig grölend auf den Straßen in die Öffentlichkeit tragen. Dann wären noch die Politiker und ihre Handlanger, die politische Beamtenschaft, die Urteile der dritten Gewalt, des unabhängigen Rechtssystems einer rechtsstaatlichen Demokratie, infrage stellen, sie sogar ignorieren. Ignoriert von Personen, die allesamt einmal einen Treueeid auf diese Verfassung schworen. Kreaturen, die so jeden Anstand und Charakter vermissen lassen. Leider keine Ausnahme in der politischen Historie. Hitlers Beamte und Verwaltungsfachleute fanden sich ohne große zeitliche Verzögerung in der Bonner Republik wundersam integriert wieder. Warum sollte ein Paradigmenwechsel mit umgekehrten Vorzeichen moralische Probleme bereiten?
Ließe man all diese Totengräber gewähren, wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis es nichts mehr zu schützen gäbe. Keine Demokratie, kein Rechtsstaat und analog keine Freiheit.
Es ist aber leider zu befürchten, dass dies einen Großteil der Bürger recht wenig interessiert, solange ihr behagliches Leben keine Beeinträchtigung erfährt. Ideelle Freiheit ist ein abstrakter Wert, das monatliche Gehalt, ein möglichst luxuriöses Dach über dem Kopf und ein Übermaß an Nahrungs- und Genussmittel stellt schon einen handfesteren Wert dar. Scheiß auf die Freiheit!

Klaus Schneider August 2018