Was nun, was tun?

 

Nun ist das „theoretisch unmögliche“ als zynische Konsequenz des „praktisch undenkbaren“, eingetreten und im Osten von Europa tobt wieder ein Krieg. Die alte Weisheit, dass, wenn aus den Fehlern der Geschichte keine Lehren gezogen werden, diese sich wiederholen, bestätigt sich aufs Neue. Das Handeln von totalitären Regimen, gegen alle Menschenrechtskonventionen und jedem verbindlichen Völkerrecht, zu ignorieren, nur weil wirtschaftliche oder politische Interessen dies bedingen, ist die denkbar schlechteste Politik rechtsstaatlicher Demokratien. Das hatte seine Gültigkeit 1939 und ist bislang nicht widerlegt worden. Auch die Angst um die eigene Existenz als solche und als Laune der Geschichte noch in Wohlstand und Überfluss, besitzt keinen so bedeutenden Stellenwert, dass dafür die Bedingungen von Freiheit und Selbstbestimmung zur Disposition gestellt werden dürfen. Vor allen, da diese Freiheit und Selbstbestimmung ursächlich den aktuellen Wohlstand bedingt.

Das alles, was es zu bewahren und gegebenenfalls zu verteidigen gilt, ist auf den Ruinen Europas mit 60 Millionen Toten aufgebaut. Es war keinesfalls eine historische Selbstverständlichkeit, dass dies sich so entwickelt und noch weniger, dass es so lange Bestand hat. Die Umstände eines jeden beliebigen Zeitraumes sind flüchtig, werden sie nicht bewahrt, verändern sie sich, im positiven wie im negativen. Wenn nun die Beschaulichkeit, abgesehen von dem Zeitraum des Kalten Krieges, ihr Ende findet, so sollten die Europäer diese Herausforderung annehmen und sich ihr in Würde und Anstand stellen. Angst, Ignoranz und Dummheit führte vor 83 Jahren die Welt an den Abgrund. Diese Apokalypse abzuwenden, brachte unsägliches Leid über Europa und die Welt.
Die Lehre daraus sollte doch die sein, dass die Eigendynamik, einmal initiierter Gewalt, sich nur im Zeitraum ihrer Entstehung unter Kontrolle bringen lässt, und zwar dann, wenn konsequenter Widerstand eine unbeherrschbare Dynamik und Ausbreitung unterbindet. Opfer, in jeder Form, sind nicht zu vermeiden, doch der Teil, der in wirtschaftlichen Schäden – weniger Luxus und Wohlstand– zu verzeichnen ist, ist wohl am leichtesten zu verschmerzen. Es sollte auch bedacht werden, dass die Opfer, die eine Beseitigung aggressiver, inhumaner Machtpolitik immer fordert, sich exponentiell mit deren Dauer erhöht.
Europa, in seiner jetzigen demokratischen, rechtsstaatlichen und wirtschaftlich soliden Prägung, hat nur eine Chance zu überleben, wenn es den Staaten gemeinsam gelingt, sich gegen die imperialistischen Machtgelüste eines totalitären Regimes kompromisslos zur Wehr zu setzen. Das bedingt auch die kompromisslose Unterstützung der Ukraine, ohne dieses, teilweise schäbige Taktieren, um den Energielieferanten nicht zu sehr zu verärgern. Diese Unterstützung, in jeder denkbaren Form, ist alternativlos, oder kann jemand ernsthaft daran glauben, dass diese Aggression, dieser Machthunger eines Despoten, mit und nach diesem Krieg verschwindet und die heile, beschauliche Welt zurückkehrt? Es ist eines denkenden Menschen unwürdig, solchen naiven Illusionen nachzuhängen.

Klaus Schneider im März 2022

Düstere Zukunft

Nachtgedanken
Heinrich Heine möge die dilettantisch verfremdete Anleihe verzeihen.

Denk ich an die Menschheit in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und meine heißen Tränen fließen.

Die Zeiten kommen und vergehen!
Von Vernunft war selten viel zu sehen,
Wie viele Jahre auch noch vergehen;
Danach wächst mein Verlangen und mein Sehnen.

Die Menschen, oft verflucht, doch mehr geliebt,
Bleiben das, was mir am Herzen liegt
Ich denke stets, was ihnen möglich wär,
Dies bleibt ein Traum, gleich einer frommen Mär.

Die Menschen können sich nicht achten,
Was schlichte Geister kaum vermissen und beachten
Eine solche Einfalt führt zu keinem guten Leben
Doch zur Dummheit wär noch Vernunft gegeben.

So hat die Menschheit kaum Bestand,
Besitzt kein gesundes Wesen, sie ist krank,
Träumt gern von Glück und Würde
Die Mühe macht’s ihnen schnell zur Bürde
Und vergessen ist der Traum von Glück und Würde.

Klaus Schneider, März 2022

Über das Leiden

 

Nichts, ist im Leben bedingter als der Schmerz und das Leiden. Nur neigt der Mensch gerne dazu, dies in Zeiten der Sicherheit und des Wohlbefindens zu vergessen. Mit gutem Grund, denn das Leiden und der Schmerz achtet keine seiner Wertordnung, keine Befindlichkeiten und Ansprüche. Doch es gibt keine menschliche Lage, keinen Stand, die im Laufe ihrer Existenz gänzlich vom Schmerz und Leiden geschützt ist. Diese Tatsache wird in ruhigen Lebenslagen leicht übersehen, jedoch impliziert das Leben Schmerz und Leiden, in welcher Form auch immer und diesem müssen sich die Menschen stellen. Im Umgang mit Schmerz und Leid zeigt sich die Beschaffenheit eines menschlichen Charakters, denn in dem Maß, in dem sich Schmerz und Leid einstellen oder die Bedrohung ansteigt, wächst der Zweifel an der Verbindlichkeit menschlicher Werte. Denn wenn der Geist alles, was das unbeschwerte Leben auszeichnet, infrage gestellt sieht, zersetzt sich das Selbstverständnis von den Dingen, auch von sich selbst, und neigt dazu, alles infrage zu stellen. Visionen des Niedergangs, der Angst übernehmen die Hoheit über die Vernunft des Geistes. Der Mensch verliert den intimen Bezug zu seinem eigenen Leben, seiner Würde und seinem Selbst.

Doch kein Anspruch an das Leben ist sicherer als Leiden, Schmerz und am Ende der Tod. Wo dies zugunsten von Behaglichkeit, Genuss und Sicherheit, feige zurückgedrängt wird, bereitet sich eine, den wachen Geist zersetzende, dekadente Langeweile aus, und, weit schlimmer, das Leiden verlagert sich auf die Menschen, welche für die Sicherheit und Behaglichkeit einiger weniger, dann einen hohen Preis bezahlen müssen. Das Wesen dieser Sicherheit einiger, drückt sich hier darin aus, dass Leiden und Schmerz in die Peripherie der bedrohten, eigenen Existenz abgedrängt wird, diese missliche Last wird auf andere Lebewesen ausgelagert. Nur, wäre es ein fataler Fehler zu glauben, dass diese Art der Schmerzverlagerung von Dauer sein könnte, denn der existenzbedingten Nivellierung von Ungleichgewicht jeder Art, kann kein, noch so dominanter Verdrängungsmechanismus des Geistes, widerstehen. So ist zu befürchten, dass die heute geradezu manische Vermeidung von Schmerz und Leid, sich irgendwann in der Zeit bitter rächen wird. Dann, wenn der Vermeidungs- und Verdrängungsmechanismus in sich kollabiert und Schmerz und Leid in Übermaß auf Menschen trifft, die zu keinerlei, weder psychischen noch physischen Widerstandes, mehr fähig sind. Eine ständige Negation von Schmerz und Leid bedeutet eine Negation des natürlichen Lebens und schwächt einen jeden Charakter, er eignet sich in Folge nur noch bedingt für ein würdevolles Leben mit sich und seinen Schwächen.

  Klaus Schneider Februar 2022

Buchvorstellung: Menschliches zwischen Sein und Schein
Info unter:
https://ks-fak-to-go.de/wp-admin/post.php?post=1100&action=edit
Das Buch ist als Taschenbuch, Hardcover und E-Book zu beziehen:
Buchhandel
Verlagsshop: Tredition
oder Amazon

 

Die Wahrhaftigkeit der Wahrheit

 

Es wäre nicht richtig, Menschen, die andere Meinungen vertreten als der Mainstream sie vorgibt, vorzuwerfen, sie bestreiten oder ignorieren die „Wahrheit“. Denn welche Wahrheit ist gemeint, die gemeinhin als verbindlich angesehen wird? Macht die Mehrheit der Zustimmung eine Wahrheit wahr? Ist es dann wirklich noch diejenige, welche die Übereinstimmung von Aussagen oder Urteilen mit einem verifizierbaren Sachverhalt, einer empirischen Tatsache oder der Wirklichkeit im Sinne einer korrekten Wiedergabe, bezeichnet?

Allein schon diese Forderung von Übereinstimmung der Aussagen oder Urteilen mit einem Sachverhalt, einer Tatsache oder der Wirklichkeit, im Sinne einer korrekten Wiedergabe ist problematisch. Da finden sich zunächst einmal ziemlich viele anspruchsvolle Begriffe, die alle auf ein grundsätzliches Dilemma hinweisen – die Unmöglichkeit ihrer verbindlichen Definition in all den autark tätigen Gehirnen der Menschen. Das aber wäre eine grundsätzliche Bedingung einer objektiven Wahrheitsfindung. Da aber faktisch ausgeschlossen ist, dass alle Individuen zu jeder Zeit synchron empfinden, wahrnehmen und denken, werden wir auch nie über das Identische reden können. Ein Konsens der Denkansätze, des Wissens, der unbedingten Basis einer akzeptablen Verbindlichkeit von Wahrheit, wird immer nur marginal gegeben sein, außer sie liegen im Bereich naturwissenschaftlich verifizierbarer Aussagen, welche nur für eine kleine Anzahl Menschen nachvollziehbar sind. Diese Schwierigkeit kompensiert sich im Allgemeinen damit, dass der Mensch in dem ihm eigenen geistigen Phlegma, die eigene, ihm mögliche Erkenntnis außer Acht lässt und die Wahrheit anderer adaptiert. Ob die anderen nun klüger sind oder nur lauter schreien, ihre Argumentation verständlicher darlegen oder eine erdrückende Mehrheit stellen, wird dabei selten hinterfragt.

Ein, pragmatisch betrachtet, durchaus brauchbares Vorgehen, um die eigene Unzulänglichkeit zu umgehen und eine für sich brauchbare Wahrheit zu generieren. Nur stellt sich das Problem: Diese „Wahrheit“ ist nicht „Wahrhaftig“ im Sinne einer individuellen, als richtig ausgezeichneten Auffassung nach eigenen verifizierbaren Erkenntnissen, Erfahrungen und Überzeugungen. Sie taugt keinesfalls dazu, den anderen, den Andersgläubigen, die sich der gleichen Wahrheitsfindung bedienen, ihre Wahrheit abzusprechen, denn wenn die Wahrheit als Glaubensdogma oder nach dem Mehrheitsprinzip festgelegt wird, ist sie nicht wahrhaftig, sie taugt zu nichts. Das gilt für jede Wahrheit, egal welcher Standpunkt dieses diffizile Abstraktum für sich in Anspruch nehmen möchte.

Klaus Schneider Januar 2022

Buchvorstellung: Menschliches zwischen Sein und Schein
Info unter:
https://ks-fak-to-go.de/wp-admin/post.php?post=1100&action=edit
Das Buch ist als Taschenbuch, Hardcover und E-book zu beziehen:
Buchhandel
Verlagsshop: Tredition
oder Amazon

Es war einmal….

 

So wie es einmal war, wird es nie mehr sein. Jedes prägnante Ereignis, jede Zäsur von Lebensbedingungen verändert eine Gesellschaft, verändert die Menschen, zumindest in der Wahrnehmung und Bewertung ihrer existenziellen Lebensbedingungen. Auch wenn heute ein paar Dummköpfe sich bereits eine Nachpandemiezeit, die es so nie geben wird, in den schillerndsten Farben ausmalen, die Renaissance ihrer Partys und Feste, der vollen Stadien und Konzerte mit zigtausenden Besuchern, die sorglose Ausgelassenheit, mit Hinz und Kunz fest im Fokus ihrer Vorstellungen verankert sehen, die Leichtigkeit, so wie sie einmal war, wird in dieser Form nie mehr sein. Jedes Husten, räuspern, niesen wird immer bei einem Teil der Menschen einen Nachhall, finden, entweder unmittelbar oder zeitversetzt, wird es zumindest ein latentes Unbehagen oder direkt Ängste auslösen. Die Folge könnte ein tiefes Misstrauen gegen alle und jene sein, die auch nur ein Symptom aufweisen, das in einen Zusammenhang mit einer Covidinfektion gebracht werden kann. Das lässt keine Leichtigkeit im Umgang miteinander zu, es ist vielmehr ein Pulverfass, an dem irgendjemand immer zündelt, entweder die Sorglosen oder die Ängstlichen.

Das Ziel gedanklicher Restauration sollte daher nicht die identische Wiederherstellung vergangener Verhaltensmuster, sondern die Adaption der gegenwärtigen Realität in zukünftige Gestaltungsmodelle des Lebensstiles sein. Sollte dies nicht gelingen, ist eine, vielleicht erst unmerkliche, doch nachhaltige, schwer reversible Spaltung der Gesellschaft möglich, viel mehr als die, bei einer Impfpflicht befürchtete oder die, zwischen Geimpften und Ungeimpften bereits existente.

Klaus Schneider Januar 2022

Buchvorstellung: Menschliches zwischen Sein und Schein
Info unter:
https://ks-fak-to-go.de/wp-admin/post.php?post=1100&action=edit

Das Buch ist als Taschenbuch, Hardcover und E-book zu beziehen:
Buchhandel
Verlagsshop: Tredition
oder Amazon